Viele Menschen entscheiden sich für eine pflanzlich-basierende Ernährungsform nicht unbedingt deswegen, weil sie kein Fleisch oder andere Tierprodukte mögen, sondern vielmehr weil sie etwas über die grausame Behandlung der Tiere in der Massentierhaltung gelesen haben.

Tiere wachsen heute zum größten Teil nicht mehr auf kleinen Bauernhöfen mit großen Feldern auf, wo sie sich beliebig frei bewegen können. In den meisten Fällen werden Tiere in sehr engen Verschlägen zwangsgefüttert, bekommen Wachstumshormone und Antibiotika injiziert, um sie vor solchen Krankheiten zu schützen, die durch diese Art der Haltung entstehen können. Tatsächlich bekommen Tiere, welche zu Lebensmitteln verarbeitet werden bis zu viermal so viel Antibiotika verabreicht wie wir Menschen. Dies wiederum kann bei uns zu einer nicht gewünschten Antibiotika-Resitenz führen.

Mit dem Wissen über diese Fakten, ist es daher nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen dazu entscheiden den Konsum von Fleisch und Tierprodukten zu minimieren oder gänzlich darauf verzichten. Zudem liefert der häufige Verzehr von pflanzlichen Nahrungsmitteln große Mengen von Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien, welche die Gesundheit verbessern, während sie wenig Kalorien beinhalten.

Jedoch muss man sich bewusstmachen, dass das pflanzliche Königreich mit dem Verzicht oder mit dem Minimieren von Tierprodukten nicht alle Nährstoffe liefert, die man benötigt. Um sich klug pflanzlich zu ernähren, muss man sichergehen, dass man einige Nährstoffe ausreichend konsumiert, an denen es häufig bei dieser Ernährungsform mangelt:

 Vitamin B-12

 Vitamin D

 Zink

 Calcium

 Jod

 Omega-3 Fettsäuren

 Eisen

 

Hier 7 Tipps, wie man eine Mangelversorgung vermeidet:

  1. Um ausreichend Vitamin B12 zu bekommen, sollte man häufig fermentierte Lebensmittel wie z.B. Sauerkraut essen und/oder durch Nahrungsergänzungsmittel zuführen.
  2. Vitamin D wird hauptsächlich durch den Aufenthalt in Sonnenlicht gebildet. Vitamin D-Mangel ist sehr weit verbreitet und kann häufig nur durch Nahrungsergänzungsmittel dem Körper ausreichend zugeführt werden, Wer sich pflanzlich ernährt geht hier mit der D3 statt der D2 Version dieser Ergänzungsmittel.
  3. Um ausreichend Zink zu bekommen, sollte man regelmäßig Kichererbsen, Kürbiskerne, Vollkornprodukte und dunkle Schokolade essen.
  4. Um ausreichend Calcium zu bekommen, sollte man häufig Blattgemüse und mit Calcium versetzte Produkte wie nicht-tierische Milch und/oder Calcium als Nahrungsergänzungsmittel konsumieren.
  5. Um ausreichend Jod zu bekommen, sollte man häufig Seetang oder Jodsalz konsumieren.
  6. Omega 3- DHA erhält man durch die tägliche Einnahme von Algenöl.
  7. Eisen sollte man mit dem Blutbild testen lassen und mit dem Arzt über die Ergebnisse sprechen, bevor man über eine eigenhändige Supplementierung nachdenkt.

Man muss nicht gänzlich auf Fleisch verzichten um die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung zu genießen. Iss ganz einfach mehr Gemüse, Früchte, Nüsse, Samen, Linsen, Vollkornprodukt und nur minimal verarbeitete Lebensmittel. Wenn du dich für einen kompletten Verzicht von tierischen Lebensmitteln entscheidest, überprüfe die ausreichende Zufuhr der oben genannten Nährstoffe.

Zusammenfassend gesprochen, ziele auf eine gesunde Ernährung und achte darauf woher deine Lebensmittel stammen. Triff bewusste Entscheidungen bei der Auswahl und konsumiere nur Lebensmittel, die dich physisch, mental, emotional und spirituell gut fühlen lassen. Nutze Nahrungsergänzungsmittel so wenig wie möglich und nur, wenn du den jeweiligen Nährstoff nicht ausreichend durch deine Ernährung erhältst.

Das ist das Rezept für eine erfolgreiche Ernährung, egal, ob du dich dafür entscheidest Fleisch zu essen oder nicht.

Euer Coach

Michael